Patienteninformationen

Patienteninformationen

Sie finden ausführliche Informationen auch unter:
http://www.patienteninformation-mkg.de

Ein chirurgischer Eingriff im Gesicht bringt viele Emotionen und Fragen mit sich. Schließlich geht es dabei nicht „nur“ um funktionelle Aspekte, wie zum Beispiel das Kauen, Sprechen, Schlucken oder das Atmen. Auch das Aussehen und die persönliche Ausstrahlung spielen eine wichtige Rolle. Das Gesicht ist unsere ganz persönliche Visitenkarte. Es macht uns unverwechselbar und bestimmt maßgeblich, wie wir auf andere wirken. Gut zu wissen, dass der Mund-Kiefer-Gesichtschirurg ganz auf die Behandlung der komplexen Strukturen des Gesichtes und der Kiefer spezialisiert ist. Ihr Erhalt und ihre Wiederherstellung ist das oberste Ziel des Fachgebietes.

Die Facharztbezeichnung der Mund-Kiefer-Gesichtschirurgie (MKG) erfordert ein abgeschlossenes Studium sowohl der Zahnmedizin als auch der Medizin. Erst anschließend folgt eine fünfjährige klinische Weiterbildung in einer Fachklinik. Nach einem bestimmten Katalog müssen dabei Operationen und Behandlungen im gesamten Spektrum des Faches durchgeführt werden – angefangen bei der Entfernung von Weisheitszähnen über Tumoroperationen, rekonstruktive (wiederherstellende) Eingriffe bis hin zu Kieferumstellungsoperationen.
Nach dem Facharztabschluss kann der Mund-Kiefer-Gesichtschirurg mit einer zweijährigen Zusatzweiterbildung die Zusatzbezeichnung „Plastisch-Ästhetische Operationen“ erwerben. Durch diese sehr lange Ausbildung (über 15 Jahre) ist der MKG-Chirurg für alle operativen Eingriffe im Gesichtsbereich hochspezialisiert.

Hier finden Sie den Zugang zu über 980 niedergelassenen Fachärzten in der "Deutschen Gesellschaft für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie (Kranio-Maxillo-Faziale Chirurgie), Gesamtverband der Deutschen Fachärzte für Mund-Kiefer-Geschtschirurgie e.V" und einen Link zu den Fachabteilungen der Universitätskliniken und Krankenhäuser.